Weltweit breitet sich derzeit das Coronavirus aus. Mit Sorge schauen wir vor allem auf die Situation in Krisengebieten und in sehr armen Regionen. Derzeit richtet sich unser Blick insbesondere nach Afghanistan.

Wir benötigen derzeit insgesamt 22.500 €, um 300 Familien im Geflüchteten-Camp Ghaibi Baba in Kabul mit überlebenswichtigen Lebensmittel- und Hygienepaketen auszustatten.

Ausgangslage

Der Fastenmonat Ramadan ist eine gemeinschaftliche Zeit, in der auf Achtsamkeit und Nächstenliebe gesetzt wird. Durch Corona fällt das gemeinsame Fastenbrechen, welches ein wichtiger Teil des Ramadans ist, leider in diesem Jahr ausDie Einschränkungen aufgrund der Pandemie machen das Fastenbrechen dieses Jahr nur in kleinstem Rahmen möglich. 

Was in diesem Jahr auch anders ist und uns mächtig Sorgen bereitet: Es gibt keine großen ArmenspeisungenNormalerweise soll man im Ramadan Essen an Bedürftige verteilen, an Ramadan-Tafeln, von Reichen bewirtet, kommen viele Arme zum Fastenbrechen zusammen. Da die Speisungen wegfallen und viele Tagelöhner*innen bereits aufgrund der Pandemie keine Einkünfte generieren, droht großer Hunger in Afghanistan und die hygienischen Umstände verschlechtern sich weiter.

Problemlösung

In diesem Jahr unterstützten wir erneut das Geflüchteten-Camp Ghaibi Baba in KabulDerzeit leben dort rund 300 Familien. Sie wurden aus unruhigen afghanischen Provinzen vertrieben (u.a. Nangahar, Wardak und Kapisa). Die Lebensumstände dieser Binnengeflüchteten sind erschreckend schlecht, derzeit leben sie in Zelten oder Rohlehmbauten. Wir möchten mit Lebensmittel- und Hygienepaketen dafür sorgen, dass die im Camp wohnhaften Geflüchteten-Familien auch diese schwere Krisenzeit in Zeiten des Ramadan durchstehen.

Was beinhaltet ein Paket und was  kostet es?

Ein Lebensmittel- und Hygienepaket kostet 75€  & beinhaltet ca.: 

  • 50kg Mehl 
  • 10L Öl 
  • 7kg Zucker 
  • 1kg Tee 
  • 7kg Bohnen 
  • 7kg Reis 
  • Hygieneartikel (Masken, Seife, Handschuhe) 

Wir kooperieren hier erneut mit dem Afghanischen Frauenverein e.V., der bereits auf 27 Jahre Erfahrung im humanitären Bereich zurückblicken kann. Die Güter werden rechtzeitig besorgt und an die Menschen verteilt. So stärken wir die afghanische Wirtschaft und die Hilfe kommt direkt dort an, wo sie gebraucht wird. 

Hinweise aufgrund der Pandemie

Einige von euch haben uns sicherlich bereits bei unserer Corona Nothilfe in Herat unterstützt. Hier belief sich der Preis pro Paket auf 65€. Der Paketpreis fällt nun höher aus, da die Preise in der Hauptstadt Kabul im Normalfall bereits höher sind, aufgrund der Lebensmittelknappheit in Folge der Pandemie aber auch einen höheren Anstieg erfahren haben. Wir haben uns dazu entschieden, dass wir die Pakete bzw. die Mengen nicht reduzieren möchten und lieber einen höheren Paketpreis in Kauf nehmenalles andere wäre den Not leidenden Menschen gegenüber nicht fair. Darüber hinaus müssen wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir aufgrund der sich ständig verändernden Umstände nicht garantieren können, die Pakete in genau dieser Zusammensetzung ausliefern zu können, da wir uns derzeit noch in der Beschaffungsphase befinden 

Der Lockdown stellt uns alle vor große Herausforderungen, sodass wir sehr viele Kapazitäten in die Umsetzung des Vorhabens sowohl im Inland, aber auch insbesondere im Ausland stecken müssen. Damit wir das Projekt wirkungsvoll und erfolgreich planen, durchführen und anschließend auch dokumentieren können sind 10% Overheadkosten für Personal und Geldtransfergebühren im Paketpreis inkludiert.  

Wir starten in die Aktion mit einem aus der Corona Nothilfe Aktion in Herat gesammelten Spendenüberschuss von 4.620,79, den wir in die bereits gesammelte Spendensumme jeweils mit einberechnet kommunizierenSobald der Bedarf dieser Aktion gedeckt ist, fließt ein möglicher Überschuss direkt in unser Schulbauprojekt in Kabul, wo der Unterricht z.T. noch in Zelten stattfinden muss.

Mit Spenden kann jede*r von uns etwas bewegen und helfen, die Folgen der Pandemie abmildern und bei der Bewältigung der Krise zu helfen. Für den Erfolg der Aktion zählt daher jeder Euro. Tausend Dank für deine Unterstützung und bleib gesund!